Die Wahl des richtigen Kochers für die Rucksack-Reise

Esbit Trocken-Brennstoff-Kocher
Esbit Trocken-Brennstoff-Kocher

Wer bei seinem Abenteuer etwas Warmes zwischen die Zähne bekommen möchte, stellt sich früher oder später die Frage: Welcher Kocher ist der Richtige?

Der Hauptunterschied zwischen den Kochern ist der Brennstoff. Nicht jeder Brennstoff ist für jedes Einsatzgebiet geeignet.
Hier eine Übersicht, welcher Kocher für was geeignet ist:

Gas-Kocher

Gas-Kocher sind wohl die bekanntesten Outdoor-Kocher, da sie auch häufig als Camping-Kocher eingesetzt werden. Sie bieten viele Vorteile. Die Bedienung ist sehr leicht, das Gas ist gut regulierbar und beim Verbrennen stinkt es nicht.

Allerdings ist ein Gaskocher die falsche Wahl, wenn es hoch hinaus geht, da die Leistung bei Kälte und in großen Höhen deutlich abnimmt.

Das Gewicht der sperrigen Ersatzkartuschen ist recht hoch, weshalb ich Gaskocher nicht für weiter Touren empfehlen kann. Außerdem können beim Reisen im Flugzeug aus Sicherheitsgründen keine Gaskartuschen mitgenommen werden. Leider sind auch die Anschlüsse nicht genormt, weshalb man für praktisch jedes Land einen anderen Adapter braucht. Und die Adapter sind auch alles andere als leicht.

 

Mein Fazit ist daher, dass Gaskocher die perfekte Wahl sind für Camping oder Wochenendausflüge. Für Fernreisen sind sie jedoch ungeeignet.

Sehr empfehlen kann ich den Gas-Kocher von MSR. Dabei handelt es sich um ein so genanntes "integriertes" System. Das heißt, Kocher und Topf sind genau aufeinander abgestimmt. Durch den Wärmetauscher ist das Essen innerhalb von Sekunden heiß und der Gasverbrauch entsprechend gering. Besonders angenehm finde ich bei dem Kocher, dass Brennkissen, durch das das Gas geleitet wird. Dadurch ist dieser Kocher im Gegensatz zu anderen Gaskochern fast geräuschlos.

Nur einen kleinen Schönheitsfehler hat der Kocher: Er ist bei vollem Topf sehr kopflastig. Hierfür gibt es zwei Lösungen:
1. Man vergrößert die Standfläche durch einen Kartuschenstandfuß, oder

2. hängt den Kocher einfach mit dem Hangig Kit auf.

Wenn's schnell gehen soll ist Gas die richtige Wahl:

Benzin-Kocher

Alles andere als geräuschlos sind Benzin-Kocher. Das kann schon mal echt nervig sein, wenn man in idyllischer Natur sitzt und die Stille genießen will. Beim Trampen im Regen habe ich mir auch das ein oder andere mal unauffällig einen warmen Tee unter dem Vordach der Raststätte gemacht. Unauffällig ist ein Benzinkocher definitiv nicht. Das Benzin muss durch eine Pumpe auf Druck gebracht werden. Mit Flasche, Pumpe und Schlauch ist ein Benzinkocher auch nicht wirklich leicht.

Der entscheidende Vorteil eines Benzinkochers liegt woanders:
Benzin kann zwar, wie Gas, nicht mit ins Flugzeug genommen werden, aber Benzin gibt es auf der ganzen Welt. Du wirst nie Probleme haben Brennstoff für deinen Kocher zu bekommen. Auch die Hitzeleistung ist sehr gut.

 

Für Weltenbummler also eigentlich genau das Richtige. Ich habe mich trotzdem gegen einen Benzin-Kocher entschieden. Da mir der Pflegeaufwand zu hoch ist. Wenn irgendwo ein bisschen Benzin daneben geht, dass nicht sofort beseitigt wird, stinkt der ganze Rucksack.

So ziemlich der kompakteste und pflegeärmste Benzin-Kocher ist der von Coleman, bei dem Tank mit Pumpe und der eigentliche Kocher direkt an einem Stück und nicht über einen Schlauch verbunden sind.

Spiritus-Kocher

Auch als Trangia-Kocher bekannt.
Im einfachsten Fall besteht ein Spiritus-Kocher aus einer Metall-Schale. Unten in der Schale steht der Spiritus-Brenner und oben auf die Schale wird der Topf gestellt.

Die Bedienung ist denkbar einfach. Viel kaputt gehen kann an einem solchen Kocher nicht. Da der Spiritus jedoch ohne Druck brennt, ist die Heizleistung hier nicht sehr hoch.


Spiritus ist als Brennstoff sehr günstig und fast überall zu bekommen.


Neben den anfänglich sehr wuchtigen Schalen, haben sich inzwischen auch kleinere Modelle durchgesetzt.

Mehrstoff-Kocher

Mehrstoff-Kocher meinen in der Regel Kocher, die mit Gas und Benzin betrieben werden können. Ideal für Leute, die sich nicht entscheiden können. Darüber hinaus erschließt sich mir der Nutzen von Mehrstoff-Kochern nicht ganz. Wer möchte schon Gaskartuschen UND Benzinflasche mitschleppen?

Vielleicht ist eine solche Kombination ganz sinnvoll für Backpacker, die eigentlich mit Gas kochen wollen, aber falls die Kartusche leer ist, auf Benzin umsteigen möchten, da man es leichter nachkaufen kann.
Zugutehalten muss man dieser Kocher-Art, dass Vertreter wie der Kocher von Edelrid kaum mehr wiegen, als ein reiner Benzin-Kocher.

Trockenbrennstoff-Kocher

Für mich das absolute Non plus ultra! Zugegeben, die Hitzeleistung ist wie beim Spirituskocher nicht sehr hoch, dafür gibt es keinen leichteren Kocher! Und das beste: Die Kocher lassen sich mit allem befeuern, auch mit Holz!

Während die anderen Kocher-Märkte heiß umkämpft sind, gibt es beim Trockenbrennstoff nur eine Wahl: Esbit.

Auf der nächsten Reise begleiten wird mich der Edelstahl Trockenbrennstoff-Kocher, den mir Esbit freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Der Kocher wiegt (haltet euch fest) 93 Gramm! Auch das Packmaß ist unschlagbar. Man kann sich den Kocher vom Packmaß her wie einen Briefumschlag vorstellen.

Und immer, wenn man denkt, es geht nicht leichter... Der wahrscheinlich leichteste Kocher der Welt mit grade einmal 11 Gramm ist ebenfalls ein Trockenbrennstoff-Kocher. Der lässt sich allerdings nicht so schön flach zusammen falten, wie mein Kocher. Außerdem ist er offen, weshalb zusätzlich ein Windschutz benötigt wird. Für die Ultraleicht Freaks unter euch aber sicher die erste Wahl.


Der Edelstahl Trockenbrennstoff-Kocher wird idealerweise mit Trockenbrennstoff-Tabletten betrieben. Diese gibt es als 4-Gramm- oder als 14 Gramm-Tabletten zu kaufen. Letztere haben den Vorteil, dass sie nochmal extra eingeschweißt sind. Da krümelt nichts.

Alternativ lässt sich der Kocher mit einem Spiritus-Brenner betreiben.
So oder so: Irgendwann geht der Brennstoff zur Neige. Dann wird der Kocher ganz einfach ohne den Zwischenboden für den Trockenbrennstoff betrieben und mit Holz befeuert.


Oder man greift auf meine Speziallösung zurück:

Mein selbst gebauter Öl-Brenner

Esbit-Tabletten sind aufgebraucht?
Macht nichts. Wie ich bereits in meiner Packliste erklärt habe, habe ich immer ein Fläschchen Speiseöl dabei. Das ist nicht nur eine leckere Aufwertung von Suppen und Salaten und gibt reichlich Energie für die Wanderungen, sondern eignet sich auch hervorragend als Brennstoff. Um Öl zu verbrennen braucht man neben dem Öl selbst nur zwei Dinge:
1. Einen Docht (Achtung, keinen Kerzendocht verwenden)

2. Ein feuerfestes, dicht schließendes Gefäß. Hier habe ich mich für ein kleines Metalldöschen entschieden, in dem Revell-Farbe verkauft wird. Es hat die ideale Größe um es im Esbit-Kocher zu verwenden. Ein größerer Topf ist absolut nicht erforderlich. Die Flamme brennt rund eine halbe Stunde ohne Nachfüllen!

Jetzt musst du nur noch Öl ins Töpfchen füllen, den Docht rein stellen und anzünden.

Der Esibit-Kocher steht übrigens auch ohne den Zwischenboden. Stellt man das Töpfchen auf den Boden, rußt der Topf weniger ein und die Flamme brennt heißer, weil mehr Öl verbrennt.

 So bekommst du überall auf der Welt eine warme Mahlzeit!


Für welchen Kocher entscheidest du dich? Schreib es in die Kommentare!


Wenn dir der Beitrag geholfen hat, like ihn.
Und denk daran, ihn deinen Freunden nicht vorzuenthalten, Sharing is Caring :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    Svenja (Mittwoch, 19 November 2014 19:54)

    Hey Jannis - vielen Dank für den super Beitrag!! Jetzt weiß ich wo ich nach Erfahrungswerten suchen muss und wenn ich ansprechen kann, wenn ich mich für meine nächste Rucksackreise nach einem geeigneten Kocher umsehe! Danke für dich Veranschaulichung durch die Videos - geben einen guten Eindruck von den Kochern wieder! :-)
    LG Svenja

  • #2

    jannislife (Mittwoch, 19 November 2014 20:56)

    Danke dir Svenja :)

  • #3

    vreeganistics (Mittwoch, 19 November 2014 22:31)

    Mich hat es krass überrascht, wie leicht so ein Trockenbrennstoffkocher sein kann o.O Wenn ich mal auf richtige Abenteuerreise gehe, dann werd ich mir wohl mal den Esbit genauer anschauen :)

  • #4

    Markus (Mittwoch, 19 November 2014 23:19)

    Hi Jannis,
    gute Zusammenfassung verschiedener Kocher. Ich nehme an, dass du dich stets auf Kocher beziehst, die für Wanderungen geeignet sind? Meine Erfahrungen gehen eher in den Bereich Campingkocher fürs Auto. Bisher habe ich Erfahrungen mit einem 5L Gastank und einem 20$ Coleman Kocher mit einer Platte gesammelt. Alles sicher nicht für Wanderungen geeignet.

    Wenn ich ehrlich bin habe ich mich auf Wanderungen auch bisher immer darauf verlassen, dass ich ein offenes Feuer machen kann :-D Wenn ich das mal ändere weiß ich ja wen ich nach dem besten Kocher frage.

    Übrigens: Ein Artikel über das richtige Campinggeschirr wäre auch super ;-)

    Gruß Markus

  • #5

    Jens (Donnerstag, 20 November 2014 00:05)

    Hey, dieser neue (?) Esbit-Kocher ist ja ein Klasseteil!
    Ich kannte bisher nur das alte Bundeswehr-Klappmodell, aber das war ja arg windanfällig und nicht besonders praktisch für kleine Töpfe.
    Komisch, dass mir das Teil bisher noch nicht im Laden aufgefallen ist. Das wäre mal das Richtige für in's Fluggepäck, wo sonst nix anderes geht.
    Also danke nochmal für Deine "Marktforschung"

    PS: Ist der Topf den Du verwendt hast auch von Esbit, bzw. gibt es von Esbit da was passendes zu dem Kocher? (Sollte aber möglichst leicht sein)

    L.G. Jens

  • #6

    jannislife (Donnerstag, 20 November 2014 14:17)

    Hey, Markus!
    Stimmt, eine 5 Liter Gasflasche wäre mir zu schwer für den Rucksack :-D

    Hallo Jens,
    schön, dass dir der Artikel geholfen hat!

    Ein Artikel zu Topf und Geschirr ist in Planung :)

  • #7

    jessie (Sonntag, 23 November 2014 14:30)

    Hey.

    Hab ja auch vor kurzem einen Artikel zu der mobilen Küche also Outdoorkocher geschrieben weil es ja auch für meinen Trip wichtig ist :)

    Mir wurde dafür aber zb auch immer ein Esbit-Kocher empfohlen (im Set mit Topf zu haben) oder zumindest so ein änhliches Modell! Bin gespannt was es am Ende bei mir wird - also ein Spirituskocher auf jeden Fall. Nur welchen weiß ich noch nicht!

  • #8

    jannislife (Sonntag, 23 November 2014 14:34)

    Hey Jessie,
    Interessant. Ich hatte bisher immer das Gefühl, dass die kleinen Wunderteile in allen Outdoorläden totgeschwiegen werden.

    Cool, dass es sich durchsetzt :-D

    LG Jannis

  • #9

    Janine (Sonntag, 23 November 2014 15:47)

    Hallo Jannis,
    es war mir gar nicht bewusst, wie viele Kocher es gibt. Sollte ich irgendwann einmal durch die skandinavischen Berge trampen werde ich auf jeden Fall noch einmal auf diesen beitrag zurückkommen.
    Viele Grüße
    Janine

  • #10

    Die Rabenmutti (Sonntag, 23 November 2014 16:22)

    Für mich reicht ja der Gaskocher für meine 2-3 Tage Festival :)
    Aber, falls mal ein längerer Urlaub anstünde, werde ich hier nochmal schmuhlen kommen hihi

    LG
    Yasmin

  • #11

    Myriam (Sonntag, 23 November 2014 16:46)

    Wir machen zwar keine Rucksackreisen, fahren aber oft mit dem Rad zum See, um dort zu grillen. Und für diesen Fall haben wir einen kleinen Klappgrill im Internet für 5 Euro gekauft. Das Ding ist echt sehr praktisch, für eine Langzeitreise aber nicht geeignet, da man ja nicht immer einen Sack voll Holzkohle mitnehmen kann. LG Myriam

  • #12

    Evy (Freitag, 02 Januar 2015 19:23)

    Spannend!

  • #13

    Gerd (Samstag, 15 August 2015 19:04)

    Der Link von YT-Video hierher funktioniert nicht.

  • #14

    Jannis (Samstag, 15 August 2015 21:13)

    Hallo Gerd,
    vielen Dank für den Hinweis. Bei mir funktioniert alles. Welchen Browser verwendest du?

    Liebe Grüße
    Jannis

  • #15

    Alex (Sonntag, 11 September 2016 15:10)

    Ich benutze eigentlich nur Gaskocher.
    Dein Beitrag macht mich aber neugierig auf die anderen Brennstoffe.

  • #16

    Rotfuch (Mittwoch, 12 Oktober 2016 18:12)

    Hi Jannis,

    muss zum Betrieb des Esbit Edelstahl Trockenbrennstoff-Kochers mit einem Spiritusbrenner die Zwischenplatte entnommen werden?

  • #17

    Jannis (Mittwoch, 12 Oktober 2016 19:21)

    Hi Rotfuch,
    ja. Der Spiritusbrenner wird anstelle der Zwischenplatte in die drei Wände geklemmt.

    Liebe Grüße
    Jannis

  • #18

    Rotfuchs (Mittwoch, 12 Oktober 2016 19:46)

    Danke, Jannis, für die sehr schnelle Antwort.

  • #19

    Über Flamme gebacken (Dienstag, 14 November 2017 18:38)

    Hallo Jannis,

    danke für deinen tollen Artikel. Die unterschiedlichen Kocher sind sehr gut erklärt.

    Grüße