Warum Schlauchboote und Abenteuer nicht zusammen passen

Einfach irgendwo ein Schlauchboot kaufen und los paddeln. Durch unberührte Natur auf dem plätschernden Wasser treiben und durch abenteuerliche Stromschnellen manövrieren. Klingt zu schön um wahr zu sein?
Ist es auch. Hier erfährst du warum.

Ich drücke mich weg vom Ufer. Das Boot setzt sich in Bewegung. Stromabwärts treibe ich... und bleibe prompt stecken. Die ersten 200 Meter robbe ich mehr, als dass ich paddel. Mit dem Rucksack im Boot habe ich zu viel Tiefgang für den flachen Fluss. Die kleinen, unbekannten Flüsschen runterpaddeln, wie im Abenteuerfilm fällt damit schonmal raus. Da das Boot jedoch zu träge ist, um schnelle Manöver durchzuführen, wie es bei viel befahrenen Flüssen notwendig wäre bleiben schon nichtmehr viele fließende Gewässer zur Auswahl, auf denen es überhaupt möglich wäre, mit dem Schlauchboot zu fahren.

Glücklicherweise mündet das kleine Flüsschen nach kurzer Zeit in die Neris, einen Vorläufer der Memel. Das Flusssystem der Memel gehört zu den Gewässern, auf denen das Paddeln tatsächlich problemlos möglich ist.

Der erste Tag ist einfach traumhaft. Schnell lasse ich die Stadt hinter mit. Ich paddel mitten durch die Natur. Außer dem Schilf trennt mich nichts von den dichten Wäldern ringsum. Die Sonne glitzert auf dem Wasser.
Mit dem Schlauchboot erreiche ich nicht ganz das sportliche Tempo, dass ich von den Kanus aus der Schule gewöhnt bin. Macht nichts. Die Strömung treibt mich meinem Ziel entgegen. Früher oder später werde ich ankommen.
Am Abend gehe ich an Land und mache Bestandsaufnahme. Ich muss einsehen, dass ich mir ein Mammut-Projekt vorgenommen habe. Ich habe zwei Dinge unterschätzt: Die geringe Strömung und die Vielzahl der Windungen des Flusses. Laut Karte bin ich kaum aus Vilnius raus. Für mich heißt das: So wenig Zeit an Land verbringen, wie möglich.

Tag 2

Am nächsten Tag brennt die Sonne noch stärker vom Himmel als zuvor. Eigentlich bin ich großer Freund der Sonne, doch hier auf dem Fluss fühle ich mich ihr ausgeliefert. Kein Schatten, dafür spiegelndes Wasser, dass das Licht zusätzlich reflektiert.
Ich verkrieche mich unter meinem nassen Handtuch, um mich vor einem Sonnenstich zu schützen. Nach ein paar Stunden hilft aber auch das nicht mehr. Ich gehe an Land, um mich etwas im Schatten auszuruhen. Mein Magen knurrt. Ich werfe noch einen Blick auf die Karte. Litauen ist recht dünn besiedelt. Beim aktuellen Tempo werde ich nur alle paar Tage in die Nähe einer Stadt kommen. Bei genauerem Hinsehen liegen sie auch selten direkt am Wasser. Durch Landgänge würde ich also viel Zeit verlieren. Ich muss lernen. Mich aus dem Fluss zu ernähren.
Ich muss nicht lange suchen. Schnell finde ich ein paar Muscheln. Mit Schilf als Beilage, sollten sie eine vollwertige Mahlzeit ergeben. Nach der Erfahrung mir dem Schweineohr in Vilnius, über die ich bereits für ein Thomas Cook Projekt geschrieben habe, sieht das Essen sogar richtig lecker aus.
Ein paar Stunden später werde ich diese Mahlzeit bitter bereuen.

Fazit:

Sicherlich lohnt es sich, erstmal ein günstiges Schlauchboot von Hellweg oder Bauhaus zu kaufen, um erste Wassererfahrung zu sammeln. Wenn es jedoch eine längere Tour sein soll, lohnt es schon, ein paar Hundert Euro in ein richtiges Boot zu investieren, denn wenn man keine Kilometer macht und nur so dahintreibt, wird die Tour schnell langweilig. Auf jeden Fall muss guter Wetterschutz mit: Hut, Sonnenbrille, Buff oder Tuch für den Nacken, Sonnencreme und Regenkleidung. (weitere Infos und Kaufempfehlungen in meiner Packliste)

Wer empfindlich ist, was Mückenstiche angeht, sollte auch hier reichlich Schutzzeug mitnehmen. Das stehende Wasser, zwischen dem Schilf ist ein Mückenparadies.

Am meisten gestört bei meiner Bootstour hat mich, dass ich das Gefühl hatte, das Land nicht richtig kennenzulernen. Man trifft keine Leute und sieht nichts von der Landschaft. Stattdessen schaut man die ganze Zeit von unten gegen den Waldrand, der den Fluss abschirmt, wie eine Wand.

Nach dem Paddeln freue ich mich darauf, wieder zu Fuß unterwegs zu sein und diese Wälder nach Herzenslust durchqueren zu können.

In ausführlich werden meine Erfahrungen zu Boot in meinem Film Hyperborea zu sehen sein.


Hier für den Newsletter anmelden und 10% Rabatt auf den Kauf im Shop sichern.

Melde dich hier für den Newsletter an

* Angabe benötigt

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Jennifer (Sonntag, 16 August 2015 12:19)

    Wirklich toll wo du überall rumreist und was du alles erlebst.
    Stell ich mir wirklich spannend vor.
    Davon hatte ich auch immer geträumt.
    Viel von der Welt sehen, jede Menge Menschen kennenlernen.

    Herzliche Grüße
    Jennifer

    Hast jetzt eine neue Leserin :)

  • #2

    Michelle Früh (Sonntag, 16 August 2015 14:36)

    Finde ich auch schön, dass du so viel erlebst und ein toller Bericht.
    Die Bilder finde ich auch richtig toll.
    Liebst, Michelle von beautifulfairy

  • #3

    Jannis (Donnerstag, 20 August 2015 21:08)

    Hey ihr zwei, danke euch für die netten Kommentare :)

    Liebe Grüße
    Jannis

  • #4

    Nils (Sonntag, 23 August 2015 21:58)

    Spannender Beitrag. Eigentlich hatte ich die Schlauchboote für eine coole Sache gehalten, da man sie ja leicht irgendwohin mitnehmen kann. Vielleicht sind aber andere Flüsse der Erde landschaftlich spannender. Im kanadischen Algonquin Park zum Beispiel erreicht man viele Stellen ausschließlich auf dem Wasserweg :)

  • #5

    Schlauchboot-Hobby (Mittwoch, 14 September 2016 22:50)

    Ich finde ebenfalls die Bilder klasse und hoffe, es folgt bald ein weiterer Bericht über eine Neue Erfahung oder ein neues Erlebnis von DIr/euch.

    Ganz Liebe Grüße

  • #6

    Chris (Samstag, 12 November 2016 20:52)

    Hi Janis,
    Schade, dass Du beim Schlauchbootfahren andere Erfahrungen gemacht hast als ich.
    Was mich aber wirklich interessiert ist, warum Du die von Dir erwähnte Mahlzeit so bitter bereut hast. Ich dachte da kommt noch was. Du sagst dann aber leider nichts mehr dazu.
    Liebe Grüße