Abenteuer Sprachreise

Hast du schon eine Sprachreise gemacht? Einen Englisch-, Spanisch-, Französisch- oder Spanisch-Kurs im Ausland zu besuchen, bedeutet nicht Vokabeln büffeln und deine Ferien opfern – wie du es jetzt vielleicht befürchtet hast. Eine Sprachreise ist mehr: ein pures Abenteuer. Warum?

*Gastartikel von Sprachdirekt*

Vorfreude bei der Suche

Nehmen wir an, du möchtest deine Englischkenntnisse verbessern, aber du weiß nicht für welche Destination du dich entscheiden sollst. Welche ist denn am besten geeignet zum Sprachen lernen? Wo gibt es renommierte Sprachschulen, qualitativen Sprachunterricht und Muttersprachler als Lehrer? Du brauchst einfach zuerst einen Überblick. Am besten suchst du online und freust dich, wenn du wirklich alles auf einer Seite finden kannst, was du brauchst: detaillierte Informationen, aber trotzdem nicht zu viele, so dass du dich nicht am Anfang überfordert fühlst; ansprechende Bilder, die für Authentizität sorgen. Dies ermöglicht eine Vorstellung, wie deine Unterkunft aussehen könnte, welche Aktivitäten die Schule anbietet usw. Die Sprachdirekt GmbH bietet hier die übersichtlichsten und schönsten Impressionen. Es wird dann spannend, weil du dir alles selber zusammenstellen kannst: Zeitraum, Schulort, Sprach-Kurs. Und so muss es sein. Schon bei der Zusammenstellung der Sprachreise solltest du die Vorfreude darauf spüren, was dich dort erwarten könnte. Denn auch ein Abenteuer braucht ein kleines bisschen Planung.

Mehr als Urlaub

Das abenteuerliche an Sprachreisen ist, dass du jeden Tag aufs Neue in die Lebensweise und Kultur der Einheimischen eintauchst. Spanisch Lernen in Costa Rica oder Mexiko bedeutet auch dort eine Routine für deinen Alltag zu entwickeln und dich gleichzeitig auf die – mitunter vielleicht ungewohnten - Lebensumstände vor Ort einzulassen. Auf diese Weise wirst du viele traditionelle und kulturelle Besonderheiten dieser Länder entdecken, die du bei einem normalen Urlaub mit Hotelübernachtung nicht in dieser Form erleben wirst. Das gemeinsame Essen oder Kochen mit Einheimischen ist z.B. mit Sicherheit eine wertvollere Erfahrung für dich als einfach in einem Restaurant zu bestellen.

Nicht bloß ein Sprachkurs

Kennst du das Gefühl, wenn du beispielsweise einen Italienischkurs „zu Hause“ besuchst und das auch gerne machst, aber du dir die Vokabeln schwierig merken kannst? Oder obwohl du viel lernst und theoretisch viel sagen kannst, dich nicht sprechen traust? In Italien würdest du dir die Wörter und das Gelernte automatisch anwenden und merken, weil du dich in einer Umgebung bewegst, die das möglich macht. Du lernst nicht nur im Unterricht, sondern auch in deiner Freizeit, auf gemeinsamen Ausflügen mit deiner Gastfamilie oder mit deinen Mitschülern, beim gemeinsamen Genießen der italienischen Küche und auf Sightseeingtour. So verlierst du die Angst vor der Sprache und wendest sie wie selbstverständlich an.

Nun hoffe ich, dass ich die Sprachreisen von einem anderen Blickwinkel darstellen konnte und freue mich auf deinen Kommentar, welches Abenteuer du auf Sprachreise erlebt hast.


Der Artikel ist in Kooperation mit Sprachdirekt GmbH entstanden. Vielen Dank dafür!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Yvonne (Mittwoch, 18 März 2015 15:08)

    Hallo Jannis,
    Cooler Artikel! Ich kann nur bestätigen, dass Sprachreisen sehr toll sind. Ich war in San Diego für vier Wochen letztes Jahr und habe dort Englisch gelernt. Das war der schönste Auslandsaufenthalt in meinem Leben!! Ich habe meine Englischkenntnisse deutlich verbessert und viele unvergessliche Momente gehabt wie beispielsweise habe ich Surfen gelernt und ich kann sagen...es war ein echtes Abenteuer für mich.

  • #2

    jannislife (Mittwoch, 18 März 2015)

    Englisch und surfen lernen bei einer Reise? Wow, das klingt toll!
    Ich lerne das Surfen dieses Jahr im Mai auf Fuerteventura, da freue ich mich auch schon riesig drauf!

    Liebe Grüße
    Jannis

  • #3

    Ilona (Donnerstag, 19 März 2015 15:25)

    LACH. Dass das Vokabeln büffeln und seine Ferien opfern bedeutet, glauben aber auch nur Leute, die noch zur Schule gehen. :D
    Alle anderen machen solche Sachen meiner Erfahrung nach so freiwillig (und das stupide Vokabeln büffeln ist lange genug her), dass sie sich drauf freuen.

  • #4

    Nils (Freitag, 20 März 2015 20:37)

    Cooler Artikel! So eine Sprachreise wäre mal eine Überlegung wert :)